Das Erste, an das man denkt, wenn man eine neue Website für sein Unternehmen entwickelt oder eine bestehende Website neu gestaltet, ist die Frage, wie viel das Ganze kosten wird. Die Kosten für eine Website hängen von mehreren Faktoren ab. Wenn Sie zum Beispiel eine neue Website erstellen, müssen Sie komplett bei null anfangen, das heißt, Sie müssen eine Domain erwerben, sich für einen Hosting-Tarif entscheiden und Ihre geschäftlichen E-Mail-Adressen einrichten. Sie müssen Ihre Website entwerfen und entwickeln lassen. Und schließlich muss die Website natürlich langfristig gewartet und aktualisiert werden, damit sie immer auf dem neuesten Stand bleibt.

Und was ist, wenn Sie bereits eine Website haben, die neu gestaltet werden soll? Vielleicht beginnt Ihre Website gerade erst, ein wenig veraltet auszusehen, oder sie ist nicht mehr im Einklang mit modernen Design- und Technologietrends. In diesem Fall verfügen Sie bereits eine Domain, E-Mail-Adressen, usw.

Vielleicht haben Sie auch schon einen Hosting-Anbieter, mit dem Sie zufrieden sind und der Ihre neue Website hosten kann. Als Erstes müssen Sie jedoch eine Agentur für Website-Design und Web-Entwicklung zu finden, die in der Lage ist, Ihre Erwartungen zu erfüllen. Wenn man sich nach solchen Agenturen umsieht, stößt man auf drei Typen von Agenturen – (1) große Agenturen, (2) kleine Agenturen und (3) Agenturen mittlerer Größe. Die Preise der jeweiligen Agenturen hängen von ihren Stundensätzen ab und davon, wie viele Stunden für die Durchführung des Projekts benötigt werden. Je größer die Agentur, desto höher der Preis. Kleinere Agenturen sind möglicherweise etwas kostengünstiger. Allerdings muss man unter Umständen Kompromisse hinsichtlich der Qualität eingehen.

Werfen wir also einen Blick auf die Dinge, die bei der Entwicklung aller Websites wichtig sind – egal, ob es sich um eine neue Website handelt oder um das Redesign einer bestehenden Website.

1. Domain

Als Erstes benötigen Sie eine Domain für Ihre Website. Die Domain ist die Internetadresse, die man in den Browser eingibt, um zu Ihrer Website zu gelangen. Wenn Ihr Firmenname zum Beispiel „Acme Enterprises“ lautet, sollten Sie idealerweise die Domain acmeenterprises.com registrieren. Angesichts der Vielzahl von Websites, die es heute gibt, ist es allerdings manchmal schwierig, die ideale Domain für das eigene Unternehmen zu finden. Falls die Wunschdomain bereits vergeben ist, sollte man daher nach einer Alternative Ausschau halten. Eine Möglichkeit ist die Nutzung der entsprechenden Länderkennung. Wenn Sie zum Beispiel in Österreich ansässig sind, könnten Sie acmeenterprises.at verwenden. Für deutsche Unternehmen wäre acmeenterprises.de eine gute Wahl.

Es gibt verschiedene Domainendungen und Variationen des Firmennamens, für die man sich entscheiden kann. Zum einen gibt es weitere Domainendungen, die sehr allgemein sind, wie .eu oder .net. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, bestimmte Kombinationen im Firmennamen selbst vorzunehmen. Unternehmen, denen es wichtig ist, eine .com-Domain zu verwenden, setzen häufig einen Bindestrich, zum Beispiel acme-enterprises.com. Im Grunde ist alles akzeptabel, vorausgesetzt, dass Sie Ihren potenziellen Kunden Ihre Domain leicht mitteilen können, damit sie Ihre Website besuchen. So kann der Versuch am Telefon die Domain acme-enterprises.com durchzugeben eventuell zu Problemen führen, wenn Ihr Gesprächspartner den Bindestrich als verwirrend empfindet.

Letztendlich hängen Ihre Wahlmöglichkeiten also davon ab, welche Domains noch frei sind. Versuchen Sie deshalb, den Domainnamen so einfach wie möglich zu halten, damit er gut verständlich, einfach merkbar und leicht auszusprechen ist.

2. Hosting

Sobald Sie Ihre Domain registriert haben, benötigen Sie einen Hosting-Anbieter. Hosting bedeutet, dass Ihre gesamte Website auf einem Webserver gespeichert wird. Das Hosting kann in zwei Arten unterteilt werden. Erstens das Hosting Ihrer Website selbst und zweitens das E-Mail-Hosting. Beide können auf dem gleichen Server untergebracht werden. Es ist aber auch möglich, für die E-Mails einen etablierten E-Mail-Anbieter, wie zum Beispiel Google (Gmail), Zoho oder Microsoft Outlook, zu wählen.

Wenn Sie Ihre Kosten gering halten möchten, dann gibt es im Hinblick auf das E-Mail-Hosting viele kostengünstige Anbieter, die Sie nutzen können. Wer nur ein oder zwei E-Mail-Adressen benötigt und diese nicht allzu intensiv nutzt, kann seine E-Mails im gleichen Webspace wie die Website unterbringen lassen. Über den Webmail-Bereich können Sie Ihre E-Mails dann von überall abrufen. In der Regel beträgt der Speicherplatz für E-Mails bis zu 1 GB, dies hängt aber vom Hosting-Tarif ab.

Nun haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Arten von Hosting-Anbietern. Wenn Sie zum Beispiel eine WordPress-Website erstellen möchten, sind SiteGround oder Bluehost empfehlenswerte Hoster. Es gibt eine Menge kostengünstige Angebote. Achten Sie aber darauf, dass Ihnen ausreichend Speicherplatz zur Verfügung gestellt wird. Weitere wichtige Kriterien sind eine gute Bandbreite und dass der Hoster einen zuverlässigen Support bietet.

3. SSL-Zertifikat

Als Nächstes sollten Sie ein SSL-Zertifikat für Ihre Website in Betracht ziehen. Ein SSL-Zertifikat macht Ihre Website sicher und vertrauenswürdig. Es ist besonders wichtig für Besucher, die sensible Daten, wie zum Beispiel Kreditkarteninformationen, auf Ihrer Website übermitteln.

De facto macht Google die Verwendung von SSL-Zertifikaten auf Websites mittlerweile zur Pflicht. Wenn Sie also möchten, dass Ihre Website als seriös und vertrauenswürdig eingestuft wird, ist es wichtig, dass Sie sich ein SSL-Zertifikat für Ihre Website zulegen.

4. Design und Entwicklung

Kommen wir nun zu den Themen Design und Entwicklung Ihrer Website. Vielleicht möchten Sie eine komplett neue Website erstellen oder nur das Design verändern. In beiden Fällen ist es wichtig, dass Sie zunächst eine kleine Liste mit den wesentlichen Funktionen, die Sie auf Ihrer Website benötigen, anfertigen. Hier sind ein paar Beispiele:

  • Ein Kontaktformular zum Sammeln aller Leads, die auf Ihre Website kommen;
  • Vielleicht möchten Sie ein Newsletter-Abonnement-System auf Ihrer Website einrichten;
  • Oder ein spezielles Anfrageformular.

Neben den Funktionen ist es sinnvoll, sich auch über die Inhalte der Website klar zu werden. Welche Seiten soll es auf Ihrer Website geben? Zunächst empfiehlt es sich, einige Internetauftritte anderer Unternehmen aus der gleichen Branche anzusehen. Wählen Sie diejenigen aus, deren Website besonders gelungen ist. Nun haben Sie einige Beispiele im Hinblick auf Design und Funktionalität der Website, die Ihnen einen guten Ausgangspunkt bieten können.

Es ist auch hilfreich, wenn Sie diese Informationen an Ihre Webdesign-Agentur weiterleiten. Wenn die Agentur eine Referenz-Website vor Augen hat, wird die besser in der Lage sein, Ihnen ein präziseres Angebot zu unterbreiten. Ein konkretes Beispiel zu haben, macht also einen großen Unterschied und wenn sie dieses mit detaillierten schriftlichen Anforderungen verknüpfen, werden Sie wesentlich genauere Kostenvoranschläge von den Webagenturen erhalten.

5. Wählen Sie WordPress für Ihre Unternehmenswebsite (Bonus)

Sobald Sie die Anforderungen an Design und Funktionalität festgelegt haben, möchten Sie sicher wissen, auf welcher Art von Technologie die Website aufgebaut werden muss. Meistens wird dies auf Basis Ihrer Geschäftstätigkeit oder auf der Grundlage dessen, was genau Sie mit Ihrer Website machen möchten, festgelegt. Die Webdesign-Agentur wird Ihnen aufgrund auf Ihren Anforderungen eine geeignete Plattform empfehlen.

WordPress-Plattform ist zum Beispiel die beste Option, wenn Sie eine Content Management System (CMS)-freundliche Website haben möchten. Wenn Sie eine E-Commerce-Website benötigen, können Sie sich beispielsweise für WooCommerce entscheiden, denn auf diese Weise können Sie Ihre Kosten reduzieren.

Auch ein Buchungssystem kann in Ihre WordPress-Website integriert werden, wenn Sie es wünschen. Es gibt wirklich viele Funktionen, die man auf einer WordPress-Website hinzufügen kann, um sie robuster und funktionaler zu gestalten. Ihre Website-Agentur kann Ihnen am besten sagen, welche die besten und zuverlässigsten Plugins sind, die zur Erstellung Ihrer Website eingesetzt werden können. Für kleine Unternehmen haben wir noch kein einziges Szenario erlebt, bei dem WordPress nicht die sinnvollste Wahl gewesen wäre. Fakt ist, dass 36 Prozent aller Websites im Internet mit WordPress erstellt werden.

WordPress hat als eine Blogging-Plattform begonnen und sich im Laufe der Jahre zu einer sehr robusten Lösung entwickelt, auf der zahlreiche weitere Webanwendungen entwickelt werden. Viele namhafte Websites im Internet basieren auf WordPress. WordPress ist also eine skalierbare Option für Ihre zukünftige Website. Es verfügt über eine Menge Plugins und Themes, die sich perfekt für jede Art von Unternehmen eignen. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass es kostengünstig ist. Und das Beste ist, dass es sich bei WordPress um ein sehr leistungsfähiges Content Management System (CMS) handelt.

Was also ist ein Content-Management-System? Ein Content-Management-System ermöglicht es Ihnen, sehr einfach Änderungen an den Inhalten Ihrer Website vorzunehmen. Auf diese Weise ist es auch leicht, Ihre Kunden mit den wichtigsten Informationen über Ihr Unternehmen auf dem Laufenden zu halten. Sie können zum Beispiel Dienstleistungen auf Ihrer Website hinzufügen oder entfernen, Ihre Adresse aktualisieren oder sogar Ihre Teammitglieder auf den neuesten Stand bringen. Es gibt eine Vielzahl von Maßnahmen, mit denen man seine Website auf dem neuesten Stand halten kann.

Im Großen und Ganzen sind das also die Aspekte, die man beim Design und der Entwicklung einer Website zu berücksichtigen sollte. Am besten beginnen Sie mit einigen guten Beispielen von Unternehmenswebsites aus Ihrer Branche. Anschließend müssen Sie eine geeignete Plattform auswählen.

 

Kommen wir nun zu den Kosten, um die es in diesem Beitrag ja eigentlich geht.

Wie viel sollte ein Start-up oder Kleinunternehmen für die Entwicklung einer Website ausgeben?

Jetzt, da wir alle Elemente kennen, die benötigt werden, um Website fertigzustellen und online zu bringen, wenden wir uns den einzelnen Kosten zu. Wenn Sie eine neue Domain registrieren, wird Sie das etwa 15 bis 20 Euro pro Jahr kosten. Wenn Sie sich für einen soliden Hosting-Anbieter entscheiden, werden Sie nicht weniger als 60 bis 80 € pro Jahr zahlen. Eine Agentur für Website-Design wird zwischen 800 und 1.000 € verlangen, wenn es sich um eine sehr einfache Website handelt. Und wenn Sie eine etwas robustere Website mit mehr Seiten erstellen möchten, können die Kosten zwischen 3.000 und 5.000 € liegen. Mit diesen Ausgaben müssen Sie direkt am Anfang rechnen.

Wenden wir uns nun der Wartung zu. Für die Instandhaltung Ihrer Website werden einige wiederkehrende Kosten anfallen. Zum Beispiel für die Domain, das Hosting und ein SSL-Zertifikat. Wenn Sie selbst nicht besonders technisch versiert sind, müssen Sie einen Jahresvertrag zur Wartung Ihrer Website abschließen, um sicherzustellen, dass Ihre Website immer einwandfrei funktioniert. Solch ein Vertrag umfasst nicht nur die Aktualisierung des Front-End-Inhalts Ihrer Website, sondern auch die ständige Aktualisierung Ihrer Back-End-Software. Außerdem sollten alle notwendigen Plugins und die Software, auf die Ihre Website basiert, ständig aktualisiert werden. Im Rahmen eines Wartungsvertrags stellt die Agentur sicher, dass Ihre Website nicht in Aktualisierungskonflikte gerät oder gehackt wird. Sollte dies dennoch geschehen, steht ein Back-up zur Verfügung. Ihre Website kann schnell wiederhergestellt werden, damit der Ruf Ihres Unternehmens nicht leidet.

Was ist der preiswerteste Weg zu einer professionellen Website?

Eine TechforEU-Website ist eine kostengünstige Möglichkeit, eine Website zu erstellen und zu verwalten. Es handelt sich um eine Komplettlösung, bei der alles, was mit Ihrer Website zusammenhängt, zu einem sehr günstigen Preis von 190 EUR pro Jahr angeboten wird. Das Angebot beinhaltet sowohl Design, Entwicklung, als auch Instandhaltung Ihrer Website.

  • Wenn Sie noch keine Domain haben, erhalten Sie diese bei uns im ersten Jahr kostenlos.
  • Wir stellen Ihnen außerdem zwei E-Mail-Adressen zur Verfügung. Wenn Sie noch keine E-Mail-Adressen für Ihr Unternehmen haben, können wir diese für Sie einrichten.
  • Alle unsere Websites werden mit WordPress erstellt. Wenn also Änderungen an den Inhalten Ihrer Website vorgenommen werden müssen, ist dies sehr einfach machbar.
  • Außerdem erhalten Sie von uns monatlich eine kostenlose Aktualisierung Ihrer Website, welche in Ihrem Abonnement bereits enthalten ist. Wenn Sie also einmal im Monat die Informationen auf Ihrer Website aktualisieren möchten, werden wir dies kostenlos für Sie erledigen.
  • Wir kümmern uns um alle notwendigen Sicherheitskopien Ihrer Website und sorgen dafür, dass alle Themes und Plugins während des gesamten Abozeitraums aktualisiert werden.
  • Wir stellen das Webhosting für Ihre Website zur Verfügung.
  • Das Abonnement kostet 190 EUR pro Jahr und beinhaltet alles, was für Erstellung und Betrieb Ihrer Website benötigt wird. Natürlich können Sie Ihre Website so lange Sie möchten mit der TechforEU-Website-Lösung betreiben.

Das Beste an der Sache ist, dass Sie Ihre Website zu sehen bekommen, bevor Sie irgendeine finanzielle Verpflichtung eingehen. Wir erstellen ein Demo eigens für Ihr Unternehmen.

Dies sind also die Vorteile der TechforEU-Website-Lösung. Sie können sich für eine Website entscheiden, die wirklich professionell aussieht und trotzdem preiswert ist, mit einem Team, das sich um die Wartung Ihrer Website kümmert. Besuchen Sie unsere Internetseite, TechforEU.com, die auf Englisch und Deutsch verfügbar ist, und überzeugen Sie sich von unserem Angebot. Wenn Sie das nächste Mal planen, eine neue Website zu erstellen, oder wenn Sie Ihre bestehende Website umgestalten möchten, wählen Sie TechforEU. Empfehlen Sie TechforEU Ihren Freunden und helfen Sie ihnen, eine völlig neue Art der Erstellung und Pflege von Websites zu einem sehr günstigen Preis zu entdecken.